Referat: Klimagerechtigkeit – Gerechter Friede von Dr. Agnes Abuom anlässlich der Sommertagung 2016 der 15. Württembergischen Evangelischen Landessynode

„Die Herausforderung für unsere Generation ist es, uns zusammen für Klimagerechtigkeit und Gerechten Frieden auf den Weg zu machen und zusammenzuarbeiten... Klimagerechtigkeit ist eine Sache auf Leben und Tod“

Agnes Regina Abuom, © EMH - Jens Schmitt

„Die Herausforderung für unsere Generation ist es, uns zusammen für Klimagerechtigkeit und Gerechten Frieden auf den Weg zu machen und zusammenzuarbeiten“, sagte Dr. Agnes Abuom, die Moderatorin des Ökumenischen Rats der Kirchen, in ihrem Beitrag zum Schwerpunkttag der Landessynode. „Wir dürfen uns nicht zurücklehnen und abwarten“, mahnte Abuom. Denn: „Klimagerechtigkeit ist eine Sache auf Leben und Tod“.

Sie wies auf die Ursachen der Klimaungerechtigkeit in der Welt hin: Wirtschaftswachstum ohne Grenzen, Ungleichheit zwischen Armen und Reichen, kriegerische Konflikte, Rassismus, Unsicherheit und die Auswirkungen des Klimawandels gerade auf die Armen in der Welt. Dies führe zu Fluchtbewegungen. „Ohne Gerechten Frieden und Klimagerechtigkeit als Basis für Stabilität und stabile Lebensverhältnisse reichen Konfliktlösungsmechanismen nicht aus, um die erzwungenen Menschenströme aufzuhalten“; so Abuom. „Die Menschen sind auf der Suche nach Überlebensmöglichkeiten.“

Abuom sieht die Kirchen der ökumenischen Bewegung in einer Vermittlerrolle. „Wir haben die Chance, Plattformen und Räume für unterschiedliche Stimmen zu schaffen, um zu interagieren und uns zu engagieren, mit dem Ziel, Trennungen zu überwinden und ein Haus der Völker aufzubauen – eine Welt für alle Menschen Gottes, wo Gerechtigkeit und Frieden regieren und wo die Erde nicht länger seufzt und stöhnt, sondern uns und kommenden Generationen Lebensunterhalt bietet."


Referat Klimagerechtigkeit - Gerechter Friede (deutsch, Übersetzt von Elisabeth Frey)
download PDF (360 KB)

Referat Climate Justice in the Context of Just Peace (englisch)
download PDF (400 KB)

Interview vom 13. Juli 2016 mit Dr. Agnes Abuom