25.07.14

Newsletter 2/2014 ist erschienen

Artenschutz im Urlaub, ein attraktiver Wettbewerb für Kirchengemeinden, Heizungspumpenförderung, Energiemanagement-Schulungen für Fortgeschrittene, ein Fachtag ökofaire Textilien und vieles mehr...

Sommer © EMH, Tsalos

Sommer © EMH

Liebe Leserin, lieber Leser

Geh aus, mein Herz, und suche Freud in dieser lieben Sommerzeit an deines Gottes Gaben; schau an der schönen Gärten Zier und siehe, wie sie mir und dir sich ausgeschmücket haben.

Ich selber kann und mag nicht ruhn, des großen Gottes großes Tun erweckt mir alle Sinnen; ich singe mit, wenn alles singt, und lasse, was dem Höchsten klingt, aus meinem Herzen rinnen.

Schöner als Paul Gerhardt kann man die Freude an der Schöpfung kaum ausdrücken. Das Lied stimmt uns ein in die Sommerzeit und macht uns schmerzlich bewusst, wie schwer es uns fällt uns zurück zu lehnen, uns zu erfreuen an „der schönen Gärten Zier“ und einfach zu genießen. Gerade in der Sommerzeit suchen wir die Freude in einer Urlaubsreise. „Ich selber kann und mag nicht ruhn“ bedeutet dann allzu oft ein hektisches Reiseunterlagen zusammensuchen, Koffer packen, im Stau stehen. Die Urlaubsvorbereitung endet im Stress statt in der Vorfreude.

Und jetzt noch ein Info-Brief vom Umweltbüro mit Terminen, Hinweisen und der Aufforderung an einem Wettbewerb mitzumachen. Muss das denn sein?

Nach den Sommerferien kehrt sehr schnell der Alltag ein. Da ist es gut, wenn Veranstaltungen und Termine rechtzeitig bekannt sind. Lassen Sie sich von den Anregungen und Hinweisen in diesem Rundschreiben einladen. Nutzen Sie die Gelegenheit um in der hoffentlich etwas ruhigeren Zeit den Herbst vorzuplanen. Bereits am ersten Freitag im September beginnt die bis Erntedank andauernde Schöpfungszeit. Der zentrale Eröffnungsgottesdienst findet auf dem Gelände der Landesgartenschau am 07. September statt. Wir freuen uns, wenn Sie sich in Ihrer Kirchengemeinde zur Teilnahme am Wettbewerb „KirchengemeindeN! nachhaltig handeln – Schöpfung bewahren“ entschließen. Auf nachhaltige Projekte in Kirchengemeinden in Baden-Württemberg warten Preisgelder in Höhe von € 78.000,- .

Mehr Informationen zu diesem Wettbewerb, zu Veranstaltungen und Informationen des Umweltbüros sowie Schulungsangebote finden Sie in diesem Rundschreiben.

 Ich wünsche Ihnen viel „Freud an dieser lieben Sommerzeit“, einen erholsamen Urlaub und eine entspannt Zeit. Damit möglich wird, was Astrid Lindgren einmal gesagt hat: „Und dann muss man ja auch noch Zeit haben, einfach da zu sitzen und vor sich hin zu schauen.“

 Eine gute Lektüre wünscht Ihnen

Ihr

Klaus-Peter Koch

 

Nachhaltige Kirchengemeinde: Ausschreibung für Förderpreise ist gestartet! 

Kirchengemeinden sind aufgerufen, sich im Vorfeld des Deutschen Evangelischen Kirchentags, der im Juni 2015 in Stuttgart unter der Losung „damit wir klug werden“ stattfindet, mit einem Nachhaltigkeitsprojekt für einen Förderpreis zu bewerben. Getragen wird der Wettbewerb vom Umweltministerium Baden-Württemberg, dem Arbeitskreis der Umweltbeauftragten der Baden-Württembergischen ACK sowie dem Umweltausschuss des Kirchentages. Schirmherr des Wettbewerbs ist Ministerpräsident Winfried Kretschmann.

Klaus-Peter Koch, der Umweltbeauftragte der Württembergischen Landeskirche, bittet die Kirchengemeinden eigene Projekte für diesen Wettbewerb vorzuschlagen. „An vielen Stellen in unserer Landeskirche ist die Bewahrung der Schöpfung eine wichtige Handlungsleitlinie. Der Wettbewerb bietet die einmalige Chance eine Förderung für Maßnahmen zu erhalten, die ab dem kommenden Jahr umgesetzt werden sollen.“

Mitmachen lohnt sich. Denn auf die glücklichen Gewinner warten 35 Förderpreise mit einer Gesamtsumme von 78.000 Euro. Die feierliche Preisverleihung findet am 5. Juni 2015 auf dem Evangelischen Kirchentag in Stuttgart statt.

Mitmachen ist ganz einfach: Zuerst werden mit Hilfe eines Fragebogens vorhandene Stärken und Schwächen bezüglich der bestehenden Nachhaltigkeitsbemühungen ermittelt. Darauf aufbauend wird das Konzept für ein neues Projekt erarbeitet. Wichtig ist, dass das Nachhaltigkeitsprojekt soziale, ökologische oder ökonomische Aspekte berücksichtigt und noch nicht umgesetzt wurde. Abgabetermin ist der 13. Februar 2015.

„Die Antragstellung ist sehr einfach und es geht nicht darum möglichst innovative und komplexe Projekte zu entwickeln“ betont der Umweltbeauftrage der Landeskirche. Vielmehr seien Beispiele gefragt, die zeigen, wie Kirchengemeinden Nachhaltigkeitsthemen in die Praxis umsetzen. Dies kann beispielsweise die Gründung eines Second-Hand-Ladens oder die nachhaltige Gestaltung des Kirchenplatzes sein, aber auch ein Internationales Fest mit Asylbewerbern oder der Beschluss, künftig nur noch öko-faire Produkte bei Gemeindefesten einzukaufen.

Das Umweltbüro steht für Fragen sehr gerne zur Verfügung. „Interessierten Kirchengemeinden können wir eine kompetente Unterstützung für diesen Wettbewerb anbieten“ freut sich Klaus-Peter Koch. Denn der Wettbewerb wird durch die Nachhaltigkeitsstrategie des Landes Baden-Württemberg gefördert. So war es möglich im Umweltbüro der Evangelischen Landeskirche eine Geschäftsstelle einzurichten, die bereits die Arbeit aufgenommen hat.

Ansprechpartnerin für alle Fragen rund um den Wettbewerb „KirchengemeindeN! Nachhaltig handeln – Schöpfung bewahren“ ist: Uta Umpfenbach im Umweltbüro der Evangelischen Landeskirche in Württemberg. Weitere Informationen und die Bewerbungsunterlagen zum Wettbewerb finden Sie hier.

 

VERANSTALTUNGEN:

Grundkurs Nachhaltigkeit, am Samstag, 20.09.2014, 09:30 Uhr - 17:30 Uhr in Hohebuch

Für Klima-Umwelt-Energiebeauftragte der Kirchengemeinden – für Grüne-Gockel-Teams – für Kirchliche UmweltauditorInnen

Ein Seminartag - das, was Sie schon wissen, zu bündeln und neue Zusammenhänge zu erkennen: Bildung für Nachhaltige Entwicklung umfasst ein kontinuierlich zu vertiefendes und anhaltend auf Vermittlung angelegtes Verständnis von Nachhaltigkeit. Dies ist unerlässliche Maßgabe der menschlichen Verantwortung für die Bewahrung der Schöpfung und notwendige Richtschnur unseres persönlichen und gemeinschaftlichen Umgangs mit Natur und Kreatur. 

Es geht in diesem doppelten Spannungsbogen von Verständnis und Vermittlung, Schöpfungs- und Eigenverantwortung um die Verbindung von Nachhaltigkeit und Ganzheitlichkeit – auch im Hinblick auf die ökologische Dimension des Themas. 

Im "Grundkurs Nachhaltigkeit" werden diese Punkte in ihrem Zusammenhang erarbeitet: 

Nachhaltigkeit im Sinne einer Nachhaltigen Entwicklung und Schöpfungsbewahrung,

Nachhaltigkeit im Sinne einer kommunikativen Verständnisbildung und Nachhaltigkeit im Sinne eines ganzheitlichen Denkens von Mensch und Natur – allerorts und Tag für Tag.

Programm

  1. Nachhaltigkeit – was ist das?
  2. Geschichte und Gegenwart Nachhaltiger Entwicklung
  3. Nachhaltigkeit und Kirche
  4. Für eine ganzheitliche Bildung und kommunikative Vermittlung von Bildung für Nachhaltige Entwicklung
  5. Nachhaltigkeit als Schöpfungsverantwortung und einzige Chance für die Zukunft – Maßgabe  „Suffizienz“
  6. Ökologie und Oikonomie
  7. Biodiversität, Tier- und Artenschutz
  8. „Ich selber kann und mag nicht ruhn“ – Nachhaltigkeit hier und jetzt!

Preis: Die Kosten übernimmt die Evangelische Landeskirche in Württemberg für die Kirchengemeinderäte, beauftragt für den Bereich Klima-Umwelt-Energie, ebenso für Umweltbeauftragte und Umweltteammitglieder Grüner-Gockel-Gemeinden, ebenso für Kirchliche UmweltauditorInnen

Datum: Samstag, 20.09.2014, 09:30 Uhr - 17:30 Uhr

Veranstaltungsort: Ländliche Heimvolkshochschule Hohebuch, Hohebuch, 74638 Waldenburg

Referentin: Dr. des. Dagmar Mirbach, Lehrbeauftragte am Philosophischen Seminar der Universität Tübingen und Freie Referentin der Umweltakademie Baden-Württemberg

Veranstalter: Umweltbüro der Evangelischen Landeskirche in Württemberg zusammen mit der Geschäftsstelle Grüner Gockel

Kontakt: Helga Baur,  0711 229363-251 /  Helga.Baurdontospamme@gowaway.elk-wue.de 

 

Gemeinden nachhaltig unterstützen - ein Team nachhaltig leiten, am Freitag, 19.09.2014 in Hohebuch

Fortbildung für Kirchliche Umweltauditor/innen, Umweltbeauftragte und Umweltteammitglieder

Wir werden parallel arbeiten: alle kirchlichen UmweltauditorInnen und alle Umweltbeauftragten / Umweltmanagementbeauftragten / Umweltteammitglieder.

Thema der KUA wird sein: Gemeinden nachhaltig begleiten, beraten, unterstützen – wie gelingt es, dass Gemeinden den Grünen Gockel auf lange Sicht einführen? Was kann ein / eine KUA dazu beitragen?

Thema der Umweltbeauftragten/Umweltmanagementbeauftragten/Umweltteammitglieder wird sein: Ein Umweltteam leiten - integriert in die Gemeinde. Es geht um Hilfestellungen, Informationen, Übungen, …, damit Ihre Arbeit gut gelingt und auf Dauer angelegt ist.

Preis: für diese Fortbildung übernimmt die Geschäftsstelle Grüner Gockel die Kosten - bei gleichzeitiger Anmeldung für das Seminar am Samstag ist die Übernachtung für Umweltteammitglieder Grüner-Gockel-Gemeinden und kirchliche UmweltauditorInnen kostenfrei

Datum:  Freitag, 19.09.2014, 14:00 Uhr - 21:00 Uhr

Teilnehmerzahl: 25

Veranstaltungsort: Evangelische Heimvolkshochschule Hohebuch, Hohebuch, Waldenburg

Referentinnen: Vera Flecken, Helga Baur

Veranstalter: Geschäftsstelle Grüner Gockel

Hinweise: bitte bis 10.09.14 schriftlich anmelden

Kontakt: Helga Baur, 0711 229363-251, Helga.Baurdontospamme@gowaway.elk-wue.de

 

Veranstaltungen „Energiemanagement für Fortgeschrittene“ in Stuttgart und Ulm:

Gemeinden, die ihren Energieverbrauch seit mehreren Jahren erfassen, haben eine wertvolle Grundlage für alle Entscheidungen, die die kirchlichen Gebäude betreffen. In zwei Abendveranstaltungen gibt Benedikt Osiw Anregungen dazu, wie diese Daten genutzt werden können.

Unter anderem werden folgende Fragen behandelt: Wie komme ich den größten Verbrauchern auf die Spur? Welche Auswertungen bietet das Grüne Datenkonto? Und wie trage ich die Ergebnisse erfolgreich vor?

Am 23.10. in Ulm und am 13.11. in Stuttgart. Weitere Informationen hier.

 

Fachtag ökofaire Textilien

Von Handtücher und Bettwäsche über Tischtücher, Geschirrtücher und Kleidung bis zu Spieltücher im Kindergarten – einen Tag in Stuttgart-Münster in Zusammenarbeit mit dfm (Dienste für Menschen) in Münster – ein Fachtag für Kirchengemeinden, Kindertageseinrichtungen aller Art, Diakonie-Sozialstationen, Verwaltungsstellen, Altenpflegeeinrichtungen, Freizeithäuser, Tagungshäuser, diakonische Einrichtungen…

Datum: 25.10.2014, 10 – ca. 17 h

Veranstaltungsort: Pflegezentrum Stuttgart-Münster, Schussengasse 1-5, 70376 Stuttgart

Veranstalter: Geschäftsstelle Grüner Gockel, dfm, Flexum

Kontakt: Helga Baur, 0711 229363-251, Helga.Baurdontospamme@gowaway.elk-wue.de

 

INFORMATIONEN ZUM GRÜNEN GOCKEL

Neue Konvois starten:

Für Kirchengemeinden und Einrichtungen, die in systematisches Umweltmanagement einsteigen wollen: Im September startet in Stuttgart ein neuer Konvoi. Wer will dabei noch mitmachen? Nähere Infos zu „Konvoi“ unter www.umwelt.elk-wue.de – dort Grüner Gockel anklicken

Weitere Konvois mit Kirchengemeinden, Einrichtungen, Betrieben (evangelisch, katholisch, …) können im Spätherbst starten – verteilt in ganz Württemberg. Bitte nehmen Sie Kontakt mit der Geschäftsstelle Grüner Gockel auf.

Deutscher Evangelischer Kirchentag 2015 in Stuttgart

Grüne-Gockel-Gemeinden auf dem Kirchentag – wer hat Lust, bei einem Stand auf dem Markt der Möglichkeiten mitzumachen? Es geht 1. um Ideen, wie so ein Stand ansprechend gestaltet werden kann und 2. Wer wird auf dem Stand den BesucherInnen Rede und Antwort stehen?

Wenn sich dazu mindestens 5 Gemeinden/Umweltteams bis September melden, werden wir einen Stand beantragen.

 

LEBENDIGE VIELFALT:

Artenschutz auf Reisen

Unbedachte Souvenirkäufe gefährden den Artenreichtum in der Natur.  Zudem unterliegen viele Reiseandenken strengen Einfuhrregeln. Beim Zoll drohen sonst nicht nur Beschlagnahmung sondern auch Bußgeld und Geldstrafe. Beispiele für „faire“ Reisesouvenirs finden Sie hier. 

 

FÖRDERPROGRAMM

KSE-Klimacent für neue Pumpen

Die Evangelische Landeskirche in Württemberg fördert auch weiterhin den Austausch alter, ungeregelter Heizungspumpen in kirchlichen Gebäuden mit pauschal € 150,- pro Pumpe aus Mitteln des KlimaCent.

Antragsberechtigt sind Kirchengemeinden der Evangelischen Landeskirche in Württemberg. In der Regel wird der Austausch von bis zu vier Heizungspumpen pro Kirchengemeinde bezuschusst. Die Förderung erfolgt im Rahmen der zur Verfügung stehenden Mittel. Antragsformulare und weitere Informationen finden Sie hier.

 

WEITERE HINWEISE

Tag der Schöpfung am 07. September 2014: Der diesjährige zentrale Gottesdienst zu Beginn der Schöpfungszeit findet am 7. September 2014 auf der Landesgartenschau in Schwäbisch Gmünd statt. Das Motto ist „Staunen. Forschen. Handeln. – Gemeinsam im Dienst der Schöpfung“. Alle sind zur Feier dieses von der ACK in Baden-Württemberg gestalteten Gottesdienstes herzlich eingeladen.

Auf Beschluss der Landessynode eingeführt, hat der Tag der Schöpfung in unserer Landeskirche einen festen Platz im liturgischen Kalender. Alle Kirchengemeinden sind eingeladen, in der Schöpfungszeit vom 01. September bis Erntedank einen eigenen Tag der Schöpfung zu gestalten. Die bundesweite Feier findet 2014 in München statt. Weitere Informationen sowie ein Gottesdienst- und Materialheft finden Sie im Internet: www.schoepfungstag.info

Faire Woche 12.-26. September 2014: Die Faire Woche ist der bundesweite Aktionszeitraum rund um das Thema Fairer Handel. Weltläden, Aktionsgruppen, Supermärkte und  Einzelpersonen informieren sich über den Fairen Handel oder laden zu Probieraktionen, Vorträgen oder anderen Mitmachaktionen ein. Nutzen Sie diesen Zeitraum für eigene Informationen und machen Sie Interessierte auf diesen Aktionszeitraum aufmerksam! Weitere Hinweise finden Sie unter www.fairewoche.de .

Informationsabende zum Abend der Begegnung ab 25. September 2014: Vom 03. Juni bis 07. Juni 2015 findet der Deutsche Evangelische Kirchentag in Stuttgart statt. Der Abend der Begegnung am 03. Juni ist das große Fest zum Auftakt des Kirchentages. Alle Kirchengemeinden, Einrichtungen und Werke der gastgebenden Evangelischen Landeskirche in Württemberg und der benachbarten Landeskirche in Baden sind herzlich eingeladen, dieses Fest mit zu gestalten. Bringen Sie Ihre Region in die Landeshauptstadt – vom Bodensee und der Hohenlohe, vom Schwarzwald und der Alb, vom Rhein, vom Neckar und von der Donau – und geben Sie dem Abend der Begegnung sein Gesicht. In den Regionen unseres Bundeslandes werden im Zeitraum vom 25. September bis zum 22. Oktober an verschiedenen Stellen Informationsabende angeboten. Sie sind herzlich zur Teilnahme eingeladen. Zentrale Ansprechperson ist: Katrin Edinger; 35. Deutscher Evangelischer Kirchentag Stuttgart 2015 e.V.; Postfach 150161; 70075 Stuttgart; Tel.: 0711-69949-153; adb@kirchentag.de. Den Kirchentag finden Sie im Internet unter www.kirchentag.de/stuttgart.html