Altarschmuck aus dem Kirch-(Garten)

 

Regional und fair

Durch die Auswahl des Blumenschmucks kann eine Gemeinde zeigen, dass es ihr ernst mit der Schöpfungsverantwortung ist. Ideal ist es, wenn der Blumenschmuck aus dem Kirchgarten bzw. der Region stammt. Blumen, die mit dem Flugzeug aus fernen Ländern zu uns gebracht werden sind zwar billig. Aber der Anbau ist in der Regel dort weder sozial- noch umweltverträglich. Achten Sie doch daher möglichst beim Einkauf auf fair (und/oder ökologisch) erzeugte und gehandelte Schnittblumen. Fairtrade-Rosen z. B. werden immer häufiger beim Floristen und auch im Supermarkt angeboten.

 

 

 

Ein Garten für unsere Kirche – Rosen, Tulpen und Narzissen

Nicht nur an Ostern wird der Altar und übrige Kirchenraum in besonderer Weise geschmückt. Auch sonst darf Blumenschmuck nicht fehlen. Durch die Auswahl kann eine Gemeinde zeigen, dass es ihr ernst mit der Schöpfungsverantwortung ist. Wenn möglich sollte dieser der Jahreszeit und vor allem dem Kirchenjahr (Symbolwert der Blumen und Pflanzen) entsprechen. Versuchen Sie es doch mal mit Schnittblumen in einer eigens angelegten Rabatte und Zweigen aus einer Hecke im Kirchgarten: Für eine kleine (Kopf-)Weide müsste Platz im kleinsten Garten sein. Sie ermöglicht das Schneiden von Palmkätzchen zur Osterzeit. Gleichzeitig ist sie mit ihrem Nektar und Pollen ganz wichtig als erste Nahrung für Insekten. Wichtig: Weidenkätzchen stehen in der freien Natur wegen dieser wichtigen Funktion unter Naturschutz. Neben und unter die Kopfweide kann man im Herbst Narzissen- oder Tulpenzwiebeln pflanzen. Besonders die einfachen (und botanischen) Sorten kommen jedes Jahr wieder, wenn man die Blätter nicht komplett abschneidet sondern eintrocknen lässt. Auch eine gegen Pilzkrankheiten resistente Weinrebensorte wie Muskat bleu ist pflegeleicht. Wenn man einmal im Jahr einen Rückschnitt macht bringt sie schöne Trauben und Ranken, z. B. zur Dekoration für das Erntedankfest. Ab März können in sonnige Lücken im Blumenbeet rund um die Kirche Ringelblumen gesät werden. Im Sommer bildet sich dann ein orangenes Blütenmeer. Zudem verbessern die anspruchslosen Ringelblumen den Boden und halten Schnecken und Fadenwürmer fern. Ebenfalls ab März können Sonnenblumen im Topf vorgezogen werden oder ab April dann direkt an Ort und Stelle ausgesät werden, z. B. als Sichtschutz vor einer nicht so schönen Mauer. Wie die Ringelblumen erfreuen sie als Farbtupfer die Augen und können als Schnittblumen für den Altarschmuck verwendet werden. Pollenlose Sonnenblumensorten sind zwar als Schnittblumen praktischer dafür gibt es aber für die Bienen und anderen Insekten nur Nektar und keinen Blütenstaub (Pollen), mit dem sie die Brut füttern können.

Schaut die Lilien auf dem Feld an, wie sie wachsen: sie arbeiten nicht, auch spinnen sie nicht. Ich sage euch, dass auch Salomo in aller seiner Herrlichkeit nicht gekleidet gewesen ist wie eine von ihnen.
Mt 6,28-29

Altarschmuck von A-Z aus dem Kirch-(Garten)

Diese Liste erhebt natürlich keinen Anspruch auf Vollständigkeit. So ist sicherlich in fast jedem (Kirch-)Garten eine Forsythie (für Insekten und Vögel leider „nutzlos“)  zu finden oder ein Holunderstrauch (Nahrungsquelle für viele Insekten und Vögel. Die Beeren sehen dekorativ aus, können aber unschöne Flecken hinterlassen). Zudem kann natürlich auf alle Arten von Heckensträucher (Achtung Eibe sehr giftig!) zurückgegriffen werden. Wegränder (Kamille) und bunte Wiesen (Salbei, Margeriten) sind Fundquellen für wunderschöne Sommerblumensträuße. Auch wilder Hopfen, den man in Gebüschen oder Waldrändern finden kann eignet sich sehr gut zur Dekoration.

Pflanzenliste

Name

Verwendung

Bemerkungen

Ahorn

bunte Blätter im Herbst

anspruchsloser Baum, es gibt auch Arten für kleinere Gärten, schöne Herbstfärbung

Artischocke

große lila Blütenstände, gut zur Dekoration geeignet

Blüte kann auch getrocknet werden

mehrjährig, essbare Blütenstände, möglichst geschützter (vor Hauswand) und sonniger aber nicht trockener Standort wird gewünscht, frostempfindlich daher Winterschutz notwendig

Astern / Chrysanthemen

bunte Blumensträuße im Sommer und Herbst

sorten- und artenreich, Nahrungsquelle für Schmetterlinge, Bienen und Hummeln, bis auf einjährige Sommerastern winterhart

Bartnelken

Blütezeit von Mai bis Juli

buschige zweijährige Pflanze für vollsonnige Standorte, säen sich selbst wieder aus, werden nach der ersten Blüte die Stängel am Boden abgeschnitten entwickelt sich noch eine zweite Blüte

Birken

Osterzweige, falls Ostern nicht zu früh ist, sonst zu Pfingsten

anspruchsloser Baum

Blutpflaume

rosa Blüte im Frühjahr, Blattwerk für Blumensträuße

rotlaubige Sorte  der Kirschpflaume, Strauch bis Baum, essbare Kirschfrüchte

Buchs

Verwendung an Palmsonntag oder als Blattgrün, z. B. zu Osterglocken…

immergrüner Strauch (auf Befall durch Raupen des Buchsbaumzünslers achten), giftig!

Christrosen / Lenzrosen

Blütezeit Januar bis April

winterharte pflegeleichte Stauden, wachsen  langsam, werden dafür alt, giftig!

Dahlien

blühen von Juli bis Herbst

Die „altmodische“ Pflanze feiert Comeback, nicht winterhart, Knollen müssen vor den Nachtfrösten ausgegraben und trocken überwintert werden

Eberesche (Vogelbeere)

Blüte im Frühjahr, bunte Beeren, schönes Laub

kleiner anspruchsloser Baum

Efeu

Efeuranken  eignen sich für Gestecke, Blumensträuße…

immergrüne Kletterpflanze, dunkelblaue Beeren, giftig

Farn

Bindegrün für Blumensträuße

für eher schattige  und feuchte Plätze

Frauenmantel

passt gut in Blumensträuße (z. B. zu Rosen, Glockenblumen)

mehrjährige Staude, auch als Bodendecker geeignet

Flammenblume (Phlox)

Blütezeit Juni bis Oktober

Duftpflanze

sonniger bis halbsonniger Standort, winterharte Staude, Bienen- und Schmetterlingspflanze

Flieder                

Blütezeit Mai, Duftpflanze, Stängel nur voll aufgeblüht schneiden, Blätter entfernen, lang anschneiden und Stielende aufschlitzen (breitklopfen)

robuster, winterharter Strauch für sonnige Standorte, windfest, wurzelechter Edelflieder macht weniger Ausläufer, für kleine Gärten gibt es Zwergflieder

Forsythie

Blütezeit April bis Mai

anspruchsloser Strauch, Blüte ohne Nektar und Pollen (daher keine Nahrung für Insekten – mit  einziger Ausnahme: die Sorte Forsythia Beatrix Farrand hat Pollen und liefert dadurch z. B. Bienen Nahrung), Rückschnitt zur Verjüngung direkt nach der Blüte, leicht giftig

Fuchsschwanz (Amarant)

attraktive Blüte und Früchte, auch die Blätter sind oft sehr dekorativ

frostempfindliche einjährige Sommerblume

Gladiolen

Blütezeit Juni bis Oktober

am besten in kleinen Gruppen pflanzen, Knollen müssen vor dem ersten Frost ausgegraben und trocken überwintert werden

Glockenblumen

weiße, blaue und lila Blüten in der Form von Glöckchen, Blütezeit von Juni bis August

mehrjährige winterharte Staude, während  der Blütezeit regelmäßig gießen

Goldrute

Blütezeit August bis Oktober

„Unkraut“ passt gut in bunte Wildblumensträuße oder zu Sonnenblumen, Schmetterlingspflanze

Gräser (Hirse, Lampenputzergras…)

schönes „Beiwerk“ für Blumensträuße

in der Regel pflegeleicht, einjährige Ziergräser benötigen sonnigen Standort, oft auch noch im Winter dekorativ, Nahrung für Vögel

Hortensien (Bauernhortensien)

wunderschöne „romantische“ Blüten, je nach Sorte von  Mai bis September, langlebige Schnittblumen oder dekorative Trockenblumen

winterharter Zierstrauch, gedeiht auch im Halbschatten und Schatten, benötigt reichlich Wasser, bei vielen Sorten ist die Blütenfarbe (rosa oder blau) abhängig vom pH-Wert des Bodens, je  nach Lage Winterschutz vorteilhaft

Kiefer

Zweige und Zapfen für weihnachtliche Sträuße und Dekoration

anspruchsloser, immergrüner Baum

Kornelkirsche

Blütezeit: Ende Februar bis Anfang März: gelb blühende Zweige für Ostersträuße (können auch vorgetrieben werden), Zweige mit rötlichen Blättern und  roten ovalen Früchten für Herbststräuße

pflegeleichter Strauch bis kleiner Baum, eignet sich gut als Hecke, im Gegensatz zur ebenfalls  gelb blühenden Forsythie Nahrungsquelle  für Insekten, rote Früchte eignen sich zur Zubereitung für Marmelade, Liköre… (zwei Sträucher verbessern die Bestäubung)

 

Kugellauch

große lila Blütenbälle aus filigranen Sternblüten zusammengesetzt im Frühsommer

pflegeleichte Zwiebelpflanze für sonnige Standorte, mag keine Staunässe (ideale Partner im Staudenbeet daher Lavendel, Katzenminze oder Salbei), bei der Sorte auf Winterhärte achten, Pflanzzeit Herbst

Lampionblumen

leuchtende orangefarbene Früchte im Herbst, langhaltende Schnittblume, kann auch getrocknet werden, als Deko z. B. gut mit Kürbissen kombinierbar

robuste und winterharte  Zierpflanze, Beeren leicht giftig (nur die Andenbeere, Physalis peruviana, ist essbar)

Lavendel

Blütezeit von Juni bis August, Zweige können getrocknet werden, Duft- und Heilpflanze

ideal  sind trockene und nährstoffarme Standorte, Rückschnitt im Frühjahr, kompakter Wuchs durch zusätzliches Schneiden der Triebe direkt nach der Blühphase, Lavandula angustifolia ist winterhart

Löwenmäulchen

schöne bunte Schnittblume von Mai bis zum ersten Frost

anspruchslose Staude, nicht winterhart, entweder neu aussäen/pflanzen oder frostgeschützt überwintern

Lilien (Taglilien, Madonnenlilien,..)

Blütezeit ab Mai, für Sträuße die Stängel  schneiden, wenn die Blüten nur wenig geöffnet sind, süßlicher Duft

mehrjährige Zwiebelpflanze, winterhart, Blütenstaub stark färbend (gelbe Flecken), diesen möglichst wegbürsten oder wegpusten und nicht  mit nassem Lappen zu entfernen versuchen

Mahonie

gelbe Blüte (März bis Juni), blauschwarze Beeren, dekorative Blätter eignen sich für winterliche Gestecke, süßlicher Duft

langsam wachsender robuster immergrüner Zierstrauch ohne Dornen, auch für Hecken geeignet,  Insektenpflanze

Maiglöckchen

in Vase lange haltbar, intensiver Duft

schattige bis halbschattige Standorte, Selbstausbreitung durch Rhizome, neigen zum wuchern, sehr giftig!

Malven (Stockrosen)

Farbenfrohe Blüten von Mai bis Oktober

beliebt bei Schmetterlingen und anderen Insekten, lieben nährstoffreichen, leicht kalkhaltigen Boden, ein- und mehrjährig, viele Sorten sind bei Regen anfällig für Malvenrost (Pilz), daher sonnig-luftig pflanzen

Osterglocken / Narzissen

für Frühlingssträuße, erste Nacht  alleine in Vase stellen (Schleim für andere Blumen giftig)

Zwiebelpflanze (Pflanzzeit Herbst),  Blätter so lange stehen lassen bis sie verwelken, leicht giftig

Pfaffenhütchen

Ab August bunte Früchte und attraktive Laubfärbung im Herbst

pflegeleichter heimischer Strauch, Früchte giftig

Pfingstrosen

Blütezeit Mai bis Juni, Duftpflanze

gibt es als Staude und als Gehölz  (Chinesische Pfingstrose), robust, winterhart, möglichst wenig umpflanzen

Rhododendron

schöne Blüten im April und Mai

mehrjähriges Laubgehölz für leicht schattige Lagen, sehr anspruchsvoll, kalkfreie und leicht feuchte Böden, windgeschützte Lagen, Winterschutz vorteilhaft, nur mit Regenwasser gießen, giftig!

Rittersporn

ab Juni weiße, blaue oder violette Blütenkerzen, beim Schnitt sollten die Blüten vom Fingerhut und Rittersporn zu etwa einem Drittel geöffnet sein.

sonniger Standort, im Fußbereich schattig, giftig!

Schafgarbe

höherwachsende Arten sind langlebige Schnittblume, Farbpalette von weiß über gelb bis rot,

auch als Trockenblume geeignet

robuste Staude für sonnige Standorte, Duftblume, Insektenblume, Blütendolden können über den Winter stehen gelassen werden

Schmuckkörbchen (Cosmea)

Blüte von Mai bis zum ersten Frost

einjährige Arten und Stauden (milde Regionen und mit dort mit Winterschutz), sonniger Standort, Duftpflanzen (z. B. Schokoladeblume), die zarten Blätter sind durch Nacktschnecken gefährdet

Schwertlilien (Iris)

Blütezeit ab April / Mai

pflegeleichte mehrjährige Staude, sonniger Standort, Rhizome

Sommerflieder (Buddleja, Schmetterlingsflieder)

Blütezeit Sommer bis Herbst

anspruchsloser Strauch, sonniger bis halbsonniger Standort, nur junger Sommerflieder benötigt etwas Winterschutz, hohe Anziehungskraft für Schmetterlinge

Sonnenblume

große gelbe Blüten, von Ende Juni bis Oktober, sinnbildlich für  Sommer

einjährig, Aussaat im Freien ab April, humusreicher Boden, hoher Wasserbedarf, Kerne beliebt bei Vögeln, Besonderheit:  Blätter und Blüte richtet die Pflanze nach dem Sonnenstand aus, pollenfreie Sorten liefern keine Nahrung für Insekten und Vögel

Steppenkerze

Blütezeit von Mai bis Juli, langhaltende Schnittblume

mehrjährige winterharte Staude, sonniger Standort, durchlässiger Boden, windgeschützt oder in Gruppen pflanzen, abgeblüht Samenstände auch noch nach der Blüte attraktiv, seesternförmige Wurzelknollen

Tanne / Fichte / Kiefer

weihnachtliche Sträuße, Adventsgestecke und –kränze, Weihnachtsbaum

Baum, verschiedene Arten und Sorten (von groß bis kleinbleibend)

Tulpen

Blütezeit von März bis Anfang Juni

Zwiebelgewächs, wasserdurchlässige Boden, Laub erst abschneiden wenn es verwelkt ist

Vogelkirsche

Schöne Blüte im Frühjahr

Baum, Stammform unserer Süßkirsche, wertvoll für Insekten

Weiden (Korkenzieherweide…)

Weidenkätzchen für Ostersträuße,

Korkenzieherweide sehr dekorativ

Anspruchsloser Strauch, treibt sehr früh im Frühjahr aus, wichtige Bienenweide, daher in freier Natur geschützt, einfache Vermehrung durch Stecklinge

Weinreben

attraktives Laub im Herbst, Weintrauben, Blätter gekocht essbar, können z. B. für gefüllte Weinblätter verwendet werden

vorzugsweise gegen Pilzbefall resistente Sorten pflanzen (z. B. Muskat bleu oder Birstaler Muskat), sonniger geschützter Standort, muss einmal im  Jahr geschnitten werden

Zierapfel und Zierquitte

attraktive Blüte im Frühjahr und Früchte im Herbst, sowie attraktive Herbstfärbung der Blätter

Strauch bis Baum, Früchte können z. B. zu  Gelee verarbeitet werden