1. Woche: Essen – regional, saisonal und ohne Fleisch

Das Fasten wird meist mit dem Verzicht auf Fleisch in Verbindung gebracht, daher wollen wir das Thema Ernährung an den Anfang unserer Fastentipps stellen: Eine Woche lang (gerne auch länger) nur vegetarische Lebensmittel, die gerade Saison haben und aus der Region kommen. Also keine Bananen, Orangen, auch kein Reis und Kaffee – wenn Sie wollen, gönnen Sie sich täglich eine Ausnahme, wenn diese fair erzeugt und gehandelt werden.

Eigentlich wissen wir ja, dass lange Transportwege von Lebensmittel die Umwelt und das Klima belasten. Aber funktioniert es überhaupt, sich allein von regionalen Produkten zu ernähren - und wo kommen die Lebensmittel, die wir täglich verzehren eigentlich her?

Geniesen Sie den Geschmack von Gemüse aus der Region und frischen Kräutern

Bild: Pixabay


Einige Familien aus Freiburg haben eine 50 km-Diät gemacht. Hier ihre Erfahrungen:
http://www.daserste.de/information/wissen-kultur/w-wie-wissen/sendung/2012/die-klima-diaet-100.html

Wie die Freiburger Familien dürfen Sie sich ein Lebensmittel pro Tag aussuchen, das nicht aus der Region stammt. Die meisten Familien aus Freiburg haben sich für Kaffee entschieden. Falls Sie das auch tun, dann nehmen Sie doch fair erzeugten und gehandelten Kaffee.

Alles zu seiner Zeit

Regional einkaufen bedeutet saisonal einkaufen. Saisonkalender (siehe Infos) zeigen, welches Obst und Gemüse wann besonders frisch zu genießen ist.

Früchte, die gerade Erntesaison haben, sind in der Regel frischer und geschmacksintensiver. Auch sind frische Erdbeeren und  Spargel aus der Region nicht so teuer wie aus Übersee.

 

Achten Sie doch auch bei Blumenschmuck auf die Saison, so z. B. aus dem heimischen (Pfarr-)Garten oder von der Gärtnerei um die Ecke.

Bioprodukte kommen nicht automatisch aus der Region. Achten Sie auch bei Bioprodukten, ob es eine Alternative aus der Region gibt.

Warum eine Woche ohne Fleisch?

Gerade wird ja viel darüber diskutiert, ob man Tiere überhaupt essen soll und darf. Vegetarier und Veganer werden  heute nicht mehr belächelt, sondern sind auf der Höhe der Zeit.

Andererseits war der Fleisch- und Wurstkonsum nie so hoch wie heute. In Deutschland liegt der Pro-Kopf-Verbrauch an Fleisch bei ca. 60 Kilogramm pro Jahr, das ist das Doppelte des Weltdurchschnittes. Im Durchschnitt wird aus 10 kg verfüttertes Getreide nur 1 kg Fleisch produziert. 1 kg Fleisch benötigt sogar die tausendfache Menge an Wasser wie 1 kg Getreide.

Der hohe Fleischkonsum und der damit bedingte hohe Sojaverbrauch (z. B. Soja aus Südamerika für Tierfutter) sind  zudem mit verantwortlich für den hohen Flächenverbrauch weltweit und den Ausstoß von Treibhausgasen.

Daher lohnt  es sich durchaus, eine Woche komplett auf Fleisch zu verzichten. Oder zumindest eine Woche lang nur Fleisch zu kaufen, bei dem man sich sicher ist, dass die Tiere bis zu ihrem Tod ein artgerechtes Leben führen durften. Das kann man gerne noch ausweiten auf Eier und Milchprodukte. Da diese Produkte teurer sind als z. B. das Billigfleisch von der Supermarkttheke gibt es dann einfach nicht jeden Tag Fleisch - nicht umsonst freute man sich früher auf den Sonntagsbraten.

zurück zu 7 WOCHEN OHNE

Weitere Informationen:

Wie erkenne ich Lebensmittel aus der Region:
https://www.verbraucherzentrale.de/regionale-Lebensmittel
https://www.nabu.de/umwelt-und-ressourcen/oekologisch-leben/essen-und-trinken/bio-fair-regional/labels/15596.html

Saisonkalender:
http://nachhaltiger-warenkorb.de/#!/pin/start/essen-und-trinken/saisonal-und-regional
https://www.aid.de/verbraucher/saisonkalender.php
https://www.aid.de/downloads/3488_2013_saisonkalender_web.pdf

Direktvermarktende landwirtschaftliche Betriebe in Baden-Württemberg:
http://www.direktvermarkter-baden-wuerttemberg.de/

Portal für Abos von saisonalen Gemüsekisten:
http://www.gemuesekiste.de/index.cfm?page=anbieter_bl&bl=1&startrow=1

Rezeptsammlung:
http://www.regional-saisonal.de/khg-kueche

Leitfaden für Besprechungen des MLR Baden-Württemberg:
https://mlr.baden-wuerttemberg.de/fileadmin/redaktion/m-mlr/intern/dateien/publikationen/Leitfaden_Ernaehrung.pdf

Restaurantführer: über 300 Gastronomen in Baden Württemberg bieten (geprüfte) regionale Gerichte an:
https://mlr.baden-wuerttemberg.de/fileadmin/redaktion/m-mlr/intern/dateien/PDFs/Essen_und_Trinken/Geniesserland_Restaurantf%C3%BChrer_2016_EV.pdf

http://weniger-fleisch-in-der-kirche.jimdo.com/
Eine ökumenische Initiative: Weniger Fleisch essen in der Kirche

http://www.klimateller.de/emissionsrechner/
Klimafreundliche Ernährung: Mit dem Emissionsrechner kann man berechnen, welche Klimabilanz ein bestimmtes Gericht hat.

http://buel.bmel.de/index.php/buel/article/view/32/Dirscherl-91_3.pdf
Fleischkonsum und Tierhaltung in der aktuellen gesellschaftsethischen Debatte (von Dr. Clemens Dirscherl)

http://www.theologische-zoologie.de/institut/ansatz-ziele/
Institut für theologische Zoologie (PTH Münster) - Dr. Rainer Hagencord

Saisonkalender als App:
itunes.apple.com
Im Apple-App Store können Sie die kostenfreie Saisonkalender-App für ihr iPhone herunterladen.
play.google.com
Wer die Saisonkalender-App in der Android-Version herunterladen möchte, findet sie im App-Store von Google Play.

Bild: Pixabay