1. Woche: Das tägliche Brot... in der Tonne?

Käseplatte mit großer Auswahl

Jedes achte Lebensmittel, das wir einkaufen, landet in der Tonne.

Nach einer Studie der Universität Stuttgart wirft jede/r von uns pro Jahr durchschnittlich 82 Kilogramm Lebensmittel weg – das entspricht etwa zwei vollgepackten Einkaufswagen. Hochgerechnet ergibt das für das ganze Land einen unvorstellbaren Berg von 6,7 Millionen Tonnen und weltweit werden mehr Lebensmittel verschwendet als nötig wären, um alle Hungernden in der Welt zu ernähren. So landen jährlich je Bundesbürger für 235 Euro Lebensmittel im Abfall, das macht bei einem 4-Personen-Haushalt fast einen Tausender. Dabei wären 65 % dieser Lebensmittelabfälle völlig oder zumindest teilweise vermeidbar. Am häufigsten auf dem Müll landen Gemüse und Obst – sie machen 44 % aller vermeidbaren Lebensmittelabfälle in Privathaushalten aus.

Die Hauptursachen der Lebensmittelverschwendung sind:

  • Eine mangelnde Wertschätzung von Lebensmitteln, bedingt durch ihre ständige Verfügbarkeit und das niedrige Preisniveau
  • Ein fehlender Überblick über die eigenen Vorräte, Fehlplanung, Fehlkauf
  • Falsche Aufbewahrung und Lagerung

Fleisch, Milch und Eier wurden und werden immer billiger. Doch das Billigfleisch hat seinen Preis - neben dem Leid der Tiere  zahlen auch Natur und Umwelt drauf. Der Lebensmitteleinzelhandel zahlt den Landwirten kaum den Preis, den die Aufzucht und Mast der Tiere kosten. Das geht auf Kosten der Tiere, das Billigfleisch wird teuer erkauft.

zurück zu 7 WOCHEN OHNE

Bild: pixabay.com