Gemeinsam auf dem Weg zum mehr Klimagerechtigkeit

Wichtige Weichen werden in Paris durch die UN-Klimakonferenz Anfang Dezember 2015 gestellt. Um die Lasten des Klimaschutzes und der Anpassung an die Klimaveränderungen gerecht zu verteilen, sind mutige klimapolitische Schritte gefordert.

Die Aufgaben, vor die der Klimawandel Regierungen, Gesellschaften, Familien und jeden einzelnen Menschen stellt, sind gewaltig. Um sie zu bewältigen, brauchen wir Zuversicht und Beistand.

Gott, der Schöpfer und Erhalter des Lebens, hat im Noahbund sein gnädiges und lebenserhaltendes Ja zu seiner Schöpfung auch angesichts der Fehlerhaftigkeit der Menschen bekräftigt. Der versöhnende Gott befreit in Jesus Christus zu einem Leben, das sich an den Schönheiten der Schöpfung freut, das Lebensrecht aller Menschen und den Eigenwert der nichtmenschlichen Natur achtet und sich einer Ethik der Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit verpflichtet weiß.

Viele Partner tragen den ökumenischen Pilgerweg für Klimagerechtigkeit. Er ist eine Etappe des vom Ökumenischen Rat der Kirchen ausgerufenen Pilgerweg der Gerechtigkeit und des Friedens.

Machen Sie sich mit uns gemeinsam auf und begleiten sie das Anliegen der Klimagerechtigkeit im Gebet, als Klimapilger oder durch eigenes Handeln.

Ihr

Dr. h.c. Frank Otfried July
Landesbischof

Delegationsreise zur Weltklimakonferenz

Teilnehmende am ökumenischen Klimazug nach Paris

Landesbischof July nahm am 5. und 6. Dezember 2015 mit Vertretern der Evangelischen Landeskirche in Württemberg an einer Delegationsreise zur Welt-Klimakonferenz in Paris teil.

Kirchen im Südwesten Deutschlands sowie aus Elsass und Lothringen machten auf dieser Delgationsreise mit hochrangingen Kirchenvertetern und "Klimazeugen" die kirchliche Stimme für die Bewahrung der Schöpfung und Klimagerechtigkeit öffentlich hörbar. Sie führten Gespräche mit politisch Verantwortlichen.

Eindrücke dieser Delegationsreise zeigt ein kurzes Video