Zauneidechse (Lacerta agilis)

Zauneidechse fotografiert von Bernd Hofmann

Zauneidechse

Die Zauneidechse war als Kulturfolger früher eine "Allerweltsart". Durch die Intensivierung der Landwirtschaft mit Flurbereinigungen, den dichten Siedlungs- und Straßenbau verliert diese schöne Art zunehmend ihren Lebensraum.

Mit relativ einfachen Mitteln kann man der Zauneidechse helfen:

- Strukturreiche (Pfarr-)Gärten mit Mauern, Totholzhaufen, Lesesteinen, Sand zur Eiablage
- Kirchhofmauern und Friedhöfe können bei angepasster Pflege wichtiger Lebensraum für diese Eidechse sein
- Flächen ohne Herbizide und Insektizide bewirtschaften

Eidechsen sind nützliche Gartenbewohner. Sie fressen unter anderem Schnecken und Raupen. Nicht nur Kindern macht es Freude die "Zwergdinos" zu beobachten. Zauneidechsen können sogar relativ zutraulich werden, da jedes Tier anders gefärbt ist lassen sich die einzelnen Tiere gut voneinander unterscheiden.