Siglinde Hinderer: Klimaschutzmanagement

Siglinde Hinderer

 

Siglinde Hinderer
Umweltbüro der Ev. Landeskirche in Württemberg
Energiemanagement in Kirchengemeinden
Büchsenstraße 33, 70174 Stuttgart

siglinde.hinderer(at)elk-wue.de
0711/2293 63250

   

„Wenn viele kleine Leute an vielen kleinen Orten viele kleine Dinge tun,
können sie das Gesicht der Welt verändern.“
afrikanisches Sprichwort

Eine der größten Herausforderung unserer Zeit ist die Einhaltung der Klimaschutzziele und somit der Erhalt einer lebenswerten Erde für die nachfolgenden Generationen. Die Maßnahmen, die von Politik und Regierung getroffen werden, reichen nicht aus, wenn wir nicht selbst aktiv werden – jeder einzelne, aber auch wir als Kirche müssen uns dieser Aufgabe stellen.

Mein Name ist Siglinde Hinderer. Nachdem ich zwei Jahre die Projektstelle Energiemanagement in der Evangelischen Landeskirche Württemberg betreut habe, habe ich zum Januar 2018 die Stelle des Klimaschutzmanagements angetreten. Nun möchte ich meine langjährige Erfahrung in diesem Bereich  einbringen und freue mich auf alle, die den Bereich Klimaschutz mit unterstützen und bin gespannt, was wir gemeinsam bewegen können.

Nach meinem Studium (Dipl. Ing. FH, Haushalts- und Ernährungstechnik, Schwerpunkt Gerätetechnik) habe ich 10 Jahre in der Entwicklung für Waschmaschinen und   Wäschetrockner gearbeitet. In der anschließenden „Kinderpause“ habe ich dann mit Nachhilfeunterricht in Mathematik, Computerschulungen und mit Urlaubsvertretung im Sekretariat in unserer Kirchengemeinde in Welzheim und im Mesnerteam begonnen. Hier bin ich auch Mitglied im Kirchengemeinderat und leite über 14 Jahren das Umweltteam. Unsere Gemeinde ist seit 2005 eine Grüne-Gockel-Gemeinde. (http://www.welzheim-evangelisch.de/leben-in-der-gemeinde/umweltteam/ ).

Aus der Tätigkeit des Grünen Gockel heraus haben wir 2011 eine GbR für den Bau einer Hackschnitzelheizanlage mit Nahwärmenetz gegründet, an der kirchliche, städtische und private Gebäude angeschlossen sind und die inzwischen im Jahr ca. 70.000 l Heizöl durch nachwachsende Rohstoffe ersetzt.

Aus einem Zusammenschluss kirchlicher Umweltteams, des Solarvereins Rems-Murr, des BUNDs und der Energieagentur Rems-Murr haben wir 2013 das Projekt KLiK Klimafreundlich-Konkret gestartet, bei dem im Landkreis Waiblingen ca. 100 Haushalte ein Jahr lang ausprobiert haben, wie sie im Alltag CO2 einsparen können ( http://klik-co2.de/index.html ). Mit als Folge dieses Projekts entstanden im Kreis inzwischen mehrere Repair-Cafés.

Mein Wunsch ist es, Menschen zu bewegen, sich für eine umweltgerechte, ökofaire Welt  und für den Frieden einzusetzen, gemeinsam mit ihnen die Zukunft zu gestalten auf einem Weg zum „genügsam im Haben und großzügig im Sein“.

Persönlich liebe ich es im Sommer im Garten zu sitzen – er ist dann unser „großes“ Wohnzimmer, die Schönheit und Ruhe unseres Waldes auf den Spaziergängen zu erfahren und die vielen Begegnungen und Kleinigkeiten, die uns täglich geschenkt werden, bewusst wahrzunehmen und zu genießen.

Wir sind willkommene Gäste auf Erden, darum lassen Sie uns so handeln, dass die Vielfalt des Lebens in Würde und dauerhaft gewährleistet ist. (http://www.umwelt.elk-wue.de/themen-a-z/nachhaltigkeitsleitlinien/ )

Beeindruckt hat mich das Gebet aus dem Ev. Gemeindeblatt für Württemberg vom 13. Dezember 2015:

Großer Gott, gib uns ein hörendes Herz,
damit wir von deiner Schöpfung nicht mehr nehmen als wir geben,
damit wir nicht willkürlich zerstören, nur um unserer Habgier willen.
Damit wir uns nicht weigern, ihre Schönheit mit unseren Händen zu erneuern,
damit wir nichts von der Erde nehmen, was wir nicht wirklich brauchen.

Und anfügen möchte ich:

Gib uns sehende Augen, damit wir die Größe deiner Schöpfung wahrnehmen,
einen wachen Verstand, sie zu achten und zu erkennen, wo wir sie zerstören.
Gib uns eine fröhliche Stimme, damit wir von ihrer Schönheit erzählen
und Freunde, mit denen wir sie teilen können.

 

Bild: Siglinde Hinderer