Lass es blühen! – Gemeinsam für Insektenvielfalt

© Monika Schäfer-Penzold

Samentütchen mit heimischen Wildblumenarten vom Umweltbüro der Landeskirche - kleine Paradiese schaffen für Honigbienen, Wildbienen, Schmetterlinge und Co.
Dieses Frühjahr startet wieder das Projekt „Stuttgarter Blumensamenmischung – kleine Paradiese für Honigbienen, Wildbienen, Schmetterlinge und Co.“ mit einer Gartenaktion an der Riedseeschule in Stuttgart-Möhringen. Dabei werden die Schüler und Schülerinnen von Dekanin Kerstin Vogel-Hinrichs, und Oberbürgermeister Fritz Kuhn, sowie dem Umweltbürgermeister der Landeshauptstadt Stuttgart, Peter Pätzold, unterstützt.

Die Riedseeschule wurde für diese Aktion ausgewählt, da sie eine von vier Pilot-Schulen ist, die sich am Projekt „Naturzeiten im Ganztag“ der Abteilung Bildungs-partnerschaft der Stadt Stuttgart beteiligen.
Die Schüler und Schülerinnen werden in den nächsten Monaten das Beet pflegen und sich mit den Blütenpflanzen und ihren tierischen Besuchern beschäftigen.

Die speziell für dieses Projekt zusammengestellte Blumensamenmischung enthält 20 verschiedene einjährige, heimische Wildblumenarten, wie z.B. Klatschmohn, Echter Frauenspiegel, Kornblume, Ringelblume oder Feldrittersporn, die viel Pollen und Nektar für Insekten bieten.

Dekanin Vogel-Hinrichs betont, dass es mehr denn je gilt, die Vielfalt der Schöp-fung für unsere Nachkommen zu erhalten. Jede einzelne Art, und sei es auch nur eine unscheinbare kleine Wildbiene, besitzt einen Wert an sich. „Wir möchten durch diese Aktion unsere Kirchengemeinden und kirchliche Einrichtungen für das Thema Biologische Vielfalt sensibilisieren und damit den Schutz unserer Mitgeschöpfe im Bewusstsein und in der alltäglichen Praxis besser verankern“, so Dekanin Vogel-Hinrichs.

Viele in unserem Garten vorkommende Arten sehen zwar schön aus, bieten aber für Insekten kaum oder keine Nahrung, so z. B. Edelrosen mit ihren gefüllten Blüten oder extra pollenlos gezüchtete Sonnenblumen. Mit Hilfe des Mähroboters kurzgeschnittener englischer Rasen und exotische Gehölze (Lebensbaum, Kirschlorbeer,...) sowie Pestizide und Herbizide samt der in Mode gekommenen Kiesgärten tun ein Übriges. Forscher beklagen nicht umsonst den dramatischen Insekten- und Vogelschwund in Deutschland.
 
Insekten, wie Bienen, Hummeln und Schmetterlinge sind vom Frühjahr bis zum Herbst aktiv. Leider finden sie nicht mehr zu jeder Zeit genügend und geeignete Blüten. Damit es nicht zu "Engpässen" kommt können wir auf den Grünflächen rund um die Kirche, im Garten auf dem Balkon - als Ausgleich für die vielerorts ausgeräumte Landschaft - dafür sorgen, dass Pflanzen wachsen, die für ein kontinuierliches Angebot an nektar- und pollenreichen Blüten für Insekten sorgen. Die blühenden Blumen kommen so  indirekt auch den Vögeln und Fledermäusen zugute. Gut eignen  sich die Samentütchen auch für kleine Projekte mit Konfirmanden oder Kindergartenkindern oder für Familiengottesdienste.

Damit Insektenfreunde in Kirchengemeinden, Schulgärten, Kindergärten und urba-nen Gärten / interkulturelle Gärten, sich ein buntes Wildblumenbeet schaffen können, haben die Veranstalter größere Samentüten für ca. 10 m² abfüllen lassen. Die Tüten erhalten engagierte Gruppen auf Anfrage im Umweltbüro der Ev. Landeskirche und bei der Umweltberatung der Stadt Stuttgart.

Die kleinen Tüten mit Samen für 1 m², mit Infoflyer, können, wie schon im letzten Jahr, ab dem 3. April während der üblichen Öffnungszeiten an der Pforte  des Hospitalhofes in  Stuttgart, Büchsenstr. 33, sowie im Eingangsbereich der Pforte  des Evangelischen Oberkirchenrates, Gänsheidestr. 4, abgeholt werden. Die Blumensamentütchen werden zudem bei Veranstaltungen des Umweltbüros kostenlos abgegeben.

Ebenfalls werden die Blumensamentütchen über  die Umweltberatung der Stadt Stuttgart sowie die Rathäuser und Bürgerbüros der Stadt Stuttgart verteilt.

Nähere Informationen zu Aussaat, Pflege und Blüte finden sich auf dem Samentütchen, Tipps zum insektenfreundlichen Garten enthält außerdem das beigefügte Faltblatt.

Das Projekt „Stuttgarter Blumensamenmischung für Wildbienen, Schmetterlinge und Co.“ ist ein Gemeinschaftsprojekt des Umweltbüros der Ev. Landeskirche in Württemberg und der Umweltberatung im Amt für Umweltschutz Stuttgart.

Weitere Infos und Bestellung

Weiter zum Bericht er Stadt Stuttgart:  Initiative "Lass es blühen! - Gemeinsam für Insektenvielfalt" startet mit Auftakt in der Riedseeschule - OB Kuhn: "Jeder kann handeln!"

Bilder: Umweltbüro